serbsce serbsce deutsch deutsch
SKI Logo

Die SorbenInstitutionenHaus der SorbenLausitz erlebenKalenderAktuelle AusstellungÜber unsShopImpressumImpressum

 

Sorbische Institutionen in Bautzen

Domowina e.V.
Domowina - Regionalbüro Bautzen
Stiftung für das sorbische Volk
MDR 1 Sorbischer Rundfunk
SORABIA-FILM-STUDIO
Sorbisches Institut
Deutsch Sorbisches Volkstheater
Sorbisches National-Ensemble
Sorbisches Museum
Domowina-Verlag
Sorbisches Gymnasium Bautzen

Domowina e.V.

Die Domowina wurde am 13. Oktober 1912 in Hoyerswerda als Dachverband sorbischer Vereine und Vereinigungen gegründet. Sie stellte sich das Ziel, für demokratische nationale Interessen einzutreten und die sorbische Sprache und Kultur zu pflegen. Seit 1933 reorganisierte sich die Domowina und erlaubte auch die Mitgliedschaft einzelner Personen. Der Vorstand blieb seinen Zielen treu und wehrte sich gegen eine so genannte Politik der Gleichschaltung und Germanisierung durch die deutsche Macht. Im Jahre 1937 wurde die Domowina verboten, da sie die Bezeichnung "sorbisch sprechende Deutsche" durch die Nationalsozialisten ablehnte. Die sorbische Intelligenz - Lehrer und Geistliche - wurden aus der Lausitz vertrieben.

Nach der Beendigung des zweiten Weltkrieges erfolgte am 10. Mai 1945 in Crostwitz, Kreis Kamenz, die Neugründung. In den Nachkriegsjahren gelang es insbesondere der Domowina, einen Teil des sorbischen Volkes für die Wiederbelebung der sorbischen Kulturarbeit zu gewinnen und dadurch zur Erhaltung und Bewusstmachung der nationalen Identität beizutragen. In der DDR-Zeit wurde die Domowina, wie alle Parteien und Massenorganisationen zur "sozialistischen nationalen Organisation" deklariert.

Nach der Wende erfolgte die Umstrukturierung der Domowina zum Bund Lausitzer Sorben - zur politischen, unabhängigen, nationalen Organisation. Sie vertitt heute die Interessen der etwa 60.000 Sorben, die im Freistaat Sachsen, im Land Brandenburg und außerhalb der Lausitz leben.

Der Domowina gehören 17 regionale und überregionale Vereine der Lausitz sowie sechs assoziierte Vereine aus dem Ausland an, so aus Tschechien, Polen, Texas und Australien.

Frau Bärbel Felber
Referent für Öffentlichkeitsarbeit
Posplatz 2
02625 Budyšin/Bautzen
Tel: 03591/550 102
Fax: 03591/42408
Email: felber-pr-domowina@sorben.com

Webseite

Regionalverbände und Mitgliedsvereine der Domowina:

Maćica Serbska e.V.
Sorbischer Jugendverein "Pawk" e.V.
Sorbischer Schulverein e.V.
Serbski Sokoł e.V.
Sorbischer Kulturtourismus e.V.
Förderkreis für sorbische Volkskultur e.V.
Cyrill-Methodius-Verein e.V.
Gesellschaft zur Förderung eines Sorbischen Kultur- und Informationszentrums in Berlin (SKI) e.V.
Bund sorbischer Gesangvereine e.V.
Bund sorbischer Handwerker und Unternehmer e.V.
Bund sorbischer Studierender
Sorbischer Künstlerbund e.V.
Domowina Regionalverband Weißwasser/Niesky
Domowina-Regionalverband Niederlausitz e.V.
Domowina-Regionalverband "Handrij Zejler" Hoyerswerda
Domowina-Regionalverband "Jan Arnošt Smoler" Bautzen
Domowina-Regionalverband "Michał Hórnik" Kamenz

Domowina - Regionalbüro Bautzen

Das Regionalbüro Bautzen steht Ihnen für alle Anliegen, wie Anfragen, Wünsche und Probleme in Angelegenheiten der sorbischen Sprache und Kultur für den Landkreis Bautzen und die Stadt Bautzen zur Verfügung. Es ist der Anlaufpunkt für Schulen, Kindertagesstätten, Komunalverwaltungen und Vereine.

Dr. Hilža Elina
Postplatz 2
02625 Budyšin/Bautzen
Tel: 03591/550 211
Fax: 03591/42408

Stiftung für das sorbische Volk

Die am 19. Oktober 1991 gegründete Stiftung mit Sitz in Bautzen war zunächst eine nichtrechtsfähige Stiftung des öffentlichen Rechts im Geschäftsbereich der Sächsischen Staatskanzlei. Mit der Unterzeichnung des Staatsvertrages zwischen dem Land Brandenburg und dem Freistaat Sachsen über die Errichtung der "Stiftung für das sorbische Volk" vom 28. August 1998 erlangte die Stiftung ihre Rechtfähigkeit. Auf Grundlage des paralell dazu vereinbarten Finanzierungsabkommen erhält die Stiftung zur Erfüllung ihres Stiftungszweckes jährliche Zuwendungen von Bund und Ländern, gegenwärtig in Höhe von insgesamt 16,8 Mill. Euro.

Mit den Stiftungsmitteln werden sowohl Einzelmaßnahmen unterstützt (Projektförderung) als auch Zuwendungen an sorbische Einrichtungen (institutionelle Förderung) gewährt.

Zu den von der Stiftung geförderten Einrichtungen zählen das im Jahre 2001 durch Umstruktuierungen neugeschaffene WITAJ-Sprachzentrum, das Sorbische National-Ensemble GmbH, der Domowina-Verlag GmbH, die Domowina - Bund Lausitzer Sorben e.V., das Sorbische Institut e.V., das Sorbische Museum Bautzen und das Wendische Museum Cottbus.

Die Unterstützung von Projekten und Aktivitäten, die der Bewahrung und der Entwicklung der sorbischen Sprache und Kultur , Wissenschaft und Kunst, Bildung und Lebensweise dienen, nimmt in der Arbeit der Stiftung breiten Raum ein. Gefördert werden die unterschiedlichsten Vorhaben und Maßnahmen von sorbischen Vereinen und Kulturgruppen, Schulen und Gemeinden, Heimstuben und Brauchtumsgruppen. Diese bereichern das Leben in der zweisprachigen Lausitz und leisten einen wichtigen Beitrag zur gegenseitigen Toleranz von Menschen verschiedener nationaler Zugehörigkeit. Nennenswerte Projekte hierbei sind beispielsweise das WITAJ-Projekt zum Erlernen der sorbischen Sprache in Schulen und Kindertagesstätten oder das Internationale Folklorefestival "Łužica-Lausitz".

Darüber hinaus ist die Stiftung für das sorbische Volk selbst Initiator und Organisator von Projekten. Sie veranstaltet Wettbewerbe zur Gewinnung und Förderung musikalischen und literarischen Nachwuchses, Kindertheatertage und Tage der sorbischen Musik und Kultur; sie bemüht sich um die Schaffung neuer sorbischer Dramatik, organisiert Ausstellungen und ist Auftraggeber für die Produktion von Tonträgern mit sorbischer Musik, Computerspielen für Kinder, Videofilmen in sorbischer Sprache und die Herausgabe von Notenmaterial mit sorbischer Musik aus Vergangenheit und Gegenwart.

Mit dem Ćišinski-Preis der Stiftung für das sorbische Volk werden verdiente sorbische Persönlichkeiten für herausragende Leistungen in Kultur, Kunst und Wissenschaft geehrt. Die Preisverleihung wird von den Ministerpräsidenten Sachsens und Brandenburgs alle zwei Jahre und im Wechsel vorgenommen. "Serbja w Němskej - Sorben in Deutschland" heißt eine informative Wanderausstellung der Stiftung, die seit 1993 an mehreren Orten Deutschlands sowie im Ausland über die Geschichte und Kultur des sorbischen Volkes informiert.

Zu den Aufgaben der Stiftung gehört ebenfalls die Bewirtschaftung und bauliche Unterhaltung von Gebäuden, die von sorbischen Einrichtungen genutzt werden. Dazu zählen das Haus der Sorben in Bautzen und das Wendische Haus in Cottbus, das Haus der Domowina in Hoyerswerda sowie das Měrćin- Noack-Museum in Nechern. Die Stiftungsverwaltung hat ihren Sitz in Bautzen/Budyšin. Sie verfügt über eine Außenstelle in Cottbus/Chośebuz und weitere Regionalbüros in Crostwitz/Chrósćicy, Schleife/Slepo und Hoyerswerda/Wojerecy. Zugeordnet sind der Stiftung ebenfalls die Sorbische Kulturinformation in Bautzen und Cottbus.

Frau Maria Schiemann
Stiftung für das sorbische Volk
Presse-und Öffentlichkeitsarbeit
Postplatz 2
02625 Budyšin/Bautzen
Tel.: 03591 / 550 314
Fax.: 03591 / 42811
Email: m.schiemann-stiftung@sorben.com

Webseite

MDR 1 Sorbischer Rundfunk

Aus seinem Bautzener Studio im Haus der Sorben sendet der MDR wochentags ein dreistündiges Frühprogramm in obersorbischer Sprache, sonntags neunzig Minuten. Das Fernsehmagazin " Wuhladko", ebenfalls von sorbischen Rundfunkjournalisten gestaltet, wird im MDR- Landesfunkhaus Dresden produziert. Aus dem Bautzener MDR- Studio kommen auch die täglichen deutschsprachigen Regionalnachrichten von MDR1 Radio Sachsen und die Glückwünsche.

Postplatz 2
02625 Budyšin/Bautzen
Telefon: 03591/ 37400
Fax: 03591/ 37403843
Email: Studio-Bautzen@mdr.de oder Serbski-program@mdr.de
www.mdr.de

SORABIA-FILM-STUDIO

Das SORABIA-FILM-STUDIO produziert Filme mit "sorbischer Thematik" und Beiträge für das monatliche Fernsehmagazin "Łužyca" des Ostdeutschen Rundfunks Brandenburg. Weiterhin widmet sich das Studio der Synchronisation von Kinder- und Lehrfilmen ins Sorbische. In den letzten Jahren sind vier Märchenspielfilme für sorbische Kinder entstanden, an weiteren wird gearbeitet.

Dr. Toni Bruck
Postplatz 2
02625 Budyšin/Bautzen
Telefon: 03591/ 44579
Fax: 03591/ 44591
Email: sorabia-film-studio@t-online.de

Sorbisches Institut

Das Sorbische Institut / Serbski institut Bautzen erforscht die Sprache, Geschichte und Kultur der Sorben (Wenden) in der Ober- und der Niederlausitz in Vergangenheit und Gegenwart. Es sammelt und archiviert die dafür notwendigen Materialien, bereitet sie für die Forschung auf und macht sie zugleich der Öffentlichkeit zugänglich. Darüber hinaus richten sich die interdisziplinären Forschungen des Instituts auf die aktuelle Situation, die Spezifik und den Vergleich kleiner Sprachen und Kulturen in Europa. Die Mitarbeiter wirken auf die kulturelle und sprachliche Praxis der Sorben in beiden Lausitzen gezielt ein.
Das Sorbische Institut / Serbski institut mit Sitz in Bautzen und einer Arbeitsstelle in Cottbus ist zum 1. Januar 1992 vom Freistaat Sachsen gemeinsam mit dem Land Brandenburg in der privatrechtlichen Organisationsform eines eingetragenen Vereins gegründet worden. Seine Tradition als außeruniversitäre Forschungseinrichtung hat es in dem 1951 entstandenen und 1952 bis 1991 der Deutschen Akademie der Wissenschaften (ab 1972: AdW der DDR) zu Berlin zugeordneten Institut für sorbische Volksforschung / Institut za serbski ludospyt.
Das Bautzener Institut arbeitet mit anderen wissenschaftlichen Einrichtungen des In- und Auslandes zusammen. Es übernimmt Lehraufträge an Universitäten und Hochschulen. Alle zwei Jahre ist es Gastgeber eines internationalen Ferienkurses für sorbische Sprache und Kultur.

Sorbisches Institut
Bahnhofstraße 6
02625 Bautzen / Budyšin
Tel.: (03591) 49 72 0
Fax: (03591) 49 72 14
E-mail: si@serbski-institut.de

Webseite

Deutsch-Sorbisches Volkstheater

Das Deutsch-Sorbische Volkstheater (Němsko-Serbske ludowe dźiwadło) ist das einzige professionelle bikulturelle Theater Deutschlands.
Rund 1000 Veranstaltungen, 25 Premieren, ein großes Schauspiel- und Puppentheaterrepertoire und jede Menge Theater erwarten die Zuschauer in jeder Spielzeit im Deutsch-Sorbischen Volkstheater Bautzen. Mehr als 140.000 Besucher lassen sich das jährlich nicht entgehen. Denn das Bautzener Theater bietet für Jeden etwas. Und das nicht „nur“ in Deutsch, sondern auch in ober- und niedersorbischer Sprache, denn das Bautzener Theater ist das einzige Berufstheater Deutschlands, in dem drei Sprachen auf der Bühne zu hören sind! Übrigens: Die sorbischen Inszenierungen werden per Kopfhörer simultan ins Deutsche übersetzt.
Es ist einerseits das Bautzener Stadttheater, zugleich aber auch das Lausitzer Kulturraumtheater mit regelmäßigen Spielstätten an den Theatern Görlitz, Zittau und Kamenz, in der Lausitzhalle Hoyerswerda sowie Abstechern in der gesamten Lausitz bis in den Spreewald.
Vom Theater Görlitz bekommen das DSVTh ein Musiktheater-Angebot von Oper über Operette bis hin zu Musical und Ballett.
- Besucher haben zudem die Möglichkeit, in zwei Spielstätten Theater zu erleben. Im Jahr 2003 wurde das Bautzener Burgtheater/Dźiwadło na hrodźe, ein Neubau im Hof der historischen Ortenburg, feierlich eröffnet. Hier haben neben den Schauspielinszenierungen der kleinen Form auch das Puppentheater, sowie das sorbische Kinder- und Jugendtheater ihr Domizil gefunden. Das große Haus des Theaters wurde nach der Restaurierung 2006 wiedereröffnet und bietet auf der Hauptbühne für rund 400 Besucher ein breites Theaterrepertoire.

Theater Bautzen

Webseite

Deutsch-Sorbisches Volkstheater Bautzen,
Seminarstraße 12
02625 Bautzen
Karten-Tel.: 03591/584-225, Fax: 03591/584-278
Die Theaterkasse ist Dienstag bis Freitag von 11:00 - 18:00 Uhr geöffnet

Sorbisches National-Ensemble

Das Sorbische National-Ensemble wurde im Jahre 1952 auf Anregung der Domowina, des nationalen Dachverbandes der Lausitzer Sorben, gegründet. Gefördert durch die Stiftung für das sorbische Volk pflegen, bewahren und entwickeln die drei professionellen Sparten Ballett, Chor und Orchester die kulturelle Tradition der Sorben.

Dabei verstehen sich die Mitglieder des Ensembles auch als ethnisches Bindeglied zwischen Ost und West und als kultureller Botschafter in einem vereinten Europa. In der Lausitz zu Hause sind die lebendigen Sitten und Bräuche des sorbischen Volkes Quelle und Inspiration für eine einzigartige folkloristische Bühnenkunst. Tanztheater und musikalische Märchen für Kinder gehören ebenso dazu, wie Chorprogramme und Konzerte. Jährlich bestreiten die Mitglieder mehr als 200 nationale und internationale Gastspiele.

Sorbisches National Ensemble GmbH
Äußere Lauenstraße 2
D-02625 Bautzen
Telefon: 03591-358 0
Fax: 03591-430 96

Webseite

Sorbisches Museum

Abriss zur Geschichte und Kultur der Sorben
In Stichworten und mit ausgewähltem Museumsgut informiert diese Einführung in die ständigen Ausstellungen des Hauses über Herkunft, Sprache, Kunst und Literatur, Lebensweise und Brauchtum der Sorben.

Geschichte der Sorben
Informiert wird über die Besiedlung der Lausitz im 6. / 7. Jh. durch die westslawischen Stämme der Milzener und Lusizer, die sich später selbst als Wenden oder Sorben (deutsch), Serbja (obersorbisch) und Serby (niedersorbisch) bezeichnet haben, über die anschließende deutsche Kolonisierung und Christianisierung sowie den Verlust der politischen Unabhängigkeit. Im Weiteren wird über die Entwicklung der ober- und niedersorbischen Schriftsprache ab dem 16. Jh., die Emanzipationsbewegung und die Herausbildung einer sorbischen bürgerlichen Kultur im 18. und 19. Jh. berichtet. Ab der Gründung des Deutschen Reiches (1871) bis zum Ende der Weimarer Republik (1933) stehen Forderungen nach Gleichberechtigung und rechtlicher Anerkennung der sorbischen Sprache in Schulbildung und Öffentlichkeit, das Ringen um nationale Identität und die Entwicklung des kulturellen Lebens der Sorben im Mittelpunkt. Es werden Hintergründe aufgezeigt, warum nach 1945 trotz gesetzlicher Grundlagen und staatlicher Förderung in der DDR ein Rückgang nationaler Substanz nicht aufzuhalten war. Den vorläufigen Abschluss bilden die Bemühungen der sorbischen Öffentlichkeit um demokratische Teilhabe an der gesellschaftlichen Entwicklung im vereinigten Deutschland.

Kultur und Lebensweise
Mit den Ausstellungen zur Wirtschafts-, Bau- und Wohnweise, zu Trachten, Volksmusikinstrumenten, bemalten Bauernmöbeln sowie Hausrat, Arbeits- und Wirtschaftsgeräten erhält der Besucher einen Einblick in die Arbeits- und Feiertagswelt, in Traditionen und Brauchtum der Sorben im Lebens- und Jahreslauf.

Sorbische Sprache und Literatur
Mit literarischen Zeugnissen wird im Festsaal anhand ausgewählter Beispiele das sorbische Schrifttum aus vier Jahrhunderten und das Schaffen bedeutender sorbischer Schriftsteller der Vergangenheit und Gegenwart vorgestellt.

Sorbische bildende Kunst
Erstmals präsentiert das Sorbische Museum mit der Galerie sorbischer bildender Kunst einen Querschnitt zur Entfaltung der professionellen Kunst von ihren Anfängen zu Beginn des 20 Jh. bis zum gegenwärtigen Schaffen.

Museumspädagogisches Kabinett
Das Thema "Kindheit früher und heute" bildet den inhaltlichen Rahmen des Kabinetts und verbindet es mit den ständigen Ausstellungen. Nachbildungen und Modelle ausgewählter Exponate sollen vor allem Kinder im "Museum zum Anfassen" ein Bewusstsein für Vergangenheit und Gegenwart wecken.

Sorbisches Museum
Ortenburg 3 - 5
02625 Bautzen
Telefon: +49 (0) 3591/ 270870-0
Telefax: +49 (0) 3591/ 270870-13

Webseite

Domowina Verlag

Seit 1958 betreut der Domowina-Verlag als Nationalitätenverlag den gesamten Bereich des in sorbischer Sprache gedruckten Wortes in Fortführung einer mehr als 450-jährigen Tradition sorbischen Schrifttums. Bücher erscheinen in Obersorbisch, Niedersorbisch und Deutsch. Daneben werden Zeitungen und Zeitschriften wie die obersorbische Tageszeitung Serbske Nowiny, die niedersorbische Wochenzeitung Nowy Casnik, die Kulturzeitschrift Rozhlad, die Zeitschrift für sorbische Sprache, Geschichte und Kultur Lětopis wie auch Lehrbücher und Lehrmaterialien verlegt.

Domowina Verlag
Tuchmacherstr. 27
02625 Bautzen
Tel. 03591 57 70
Fax 03591 57 72 43

Webseite

Sorbisches Gymnasium

Das Sorbische Gymnasium arbeitet nach dem Modell „2plus“. Somit ist die sorbisch-deutsche Zweisprachigkeit ein wesentlicher Bestandteil der schulischen Bildung; beide Sprachen werden gemäß der Gleichwertigkeit im gesamten schulischen Leben, im Unterricht und auch außerhalb des Unterrichtes behandelt und gesprochen. Den Grundstein der Zweisprachigkeit legt der Muttersprachunterricht in Sorbisch und Deutsch. In den anderen Fächern, in denen eine von beiden die Unterrichtssprache ist, wird die zweite in dafür vorgesehenen Stoffeinheiten oder nach weiteren Festlegungen angewendet.

Sorbisches Gymnasium Bautzen
F.-List-Str. 8
02625 Bautzen
Tel.: 03591/52730
Fax.: 03591/527328
E-mail: sorbisches.gymnasium@t-online.de

Webseite